Dr. Christine und Dr. Wilhelm Bornschein wurde unermessliches Leid angetan...

                       

Auch über 4 Jahre nach der brutalen Ermordung

von Dr. Christine und Dr. Wilhelm Bornschein 

kehrt keine Ruhe ein.

Die Rufmord- und Hetzkampagne
wird ungemindert fortgesetzt, im Internet und anhand unserer Münchner Justiz.

Kläger  und Zeugen haben allesamt eine gemeinsame Schnittmenge: Heinz Grill.

Für vergangene Gerichtstermine und meine Kommentare dazu bitte nach unten scrollen.

Gerichtstermine demnächst, Eintritt frei, unterhaltsamer als jeder Krimi:

21.11.2019, Frieder B. / Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 216, 15:00 Uhr.

22.11.2019, Anna V. ./. Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 219, 11:30 Uhr.

Auch hier bin ich sehr gespannt, dies ist wohl die Ehefrau von Spitzel Nr. 2, der sich bei mir versuchte einzugeschleusen. Bernd V. Alias Bernd24, Bernd Oswald, Initiator der Seite https://stopptgrill.wordpress.com;  Als Spitzel jämmerlich versasgt, wie auch die Caroline Luise B., erster Spitzel der Sekte. Auf den Dritten warte ich noch! Most welcome, da sehr unterhaltsam.

05.12.2019, "Luise der Spitzel" wird vor dem "Richteramt Dorneck-Thierstein" im Prozess Gotthard Sch../. Bornschein als Zeugin vernommen. Amthausstraße 15, 4143 Dornach, 13:30 Uhr. Ich werde mir dieses Spektakel vor Ort nicht entgehen lassen, schon alleine um die von mir erwarteten  Lügen dieser Zeugin sogleich vor Ort zu widerlegen.  Zu Fake-Seminaren konnten diese Personen nach München fahren, zu Zeugenaussagen nicht. Schade, dass das Münchner Gericht hier, wie auch bei anderen Zeugen die nicht in DE wohnen, eingeknickt ist und die Zeugenvernahme im Ausland zulässt. Die Schweizer Presse ist hierzu eingeladen!

12.02.2020, Rita E. / Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 219, 14:00 Uhr

Rita E., eine "Hardcore" Anhängerin des Heinz Grill, laut ihren Interneteinträgen. Bin gespannt, was der vor über 4 Jahren erschlagenen Dr. Christine Bornschein vorgeworfen wird.

Und diese Kläger "verkaufen" sich im Internet als edle Yogalehrer, Brotbäcker, Künstler, etc.

In Grund und Boden würde ich mich schämen! Spiritualität ist etwas anderes.

Abscheulich ist dieser weiterhin verfolgte Gruppenhass auf Tote und deren Angehörige. 

LG = 25. Kammer, Prielmayerstraße 7 (Justizpalast), 80335 München

LG, auch 9. Kammer, Lenbachplatz 7, 80335 München

Amtsgericht = Pacellistraße 5, 80315 München

       Kommen Sie bitte recht zahlreich und schauen Sie sich diese

"edlen Yogalehrer" live an! Eintritt ist frei!


08.03.2017, 23 Klagen ./. Bornschein, LG, Saal 219

Leider kam ich 1/2 Stunde zu spät und hatte das "Beste" versäumt. Als ich eintraf stand eine Gruppe von Klägern im Gang und diskutierte mit ihrem Anwalt. Ein kunterbuntes Durcheinander. Im Gerichtssaal keine Richter, dafür Justizbeamte, die versuchten das Chaos in Griff zu bekommen. Ich erfuhr, dass ein Journalist mit Kamera im Gerichtssaal war und filmte, daraufhin seinen die Kläger "ausgeflippt"! Die drei Richter kamen irgendwann zurück, bis auf Wenige erklärten die Kläger die Richter für befangen. Diese nahmen dann bei uns hinten im Zuschauerbereich Platz.

Aufgeregt hatte die Klägergruppe der Journalist und dass sie in einem Termin zusammengefasst wurden. Tja, da hatte wohl eine Vielzahl von Klägern am selben Tag, beim selben Anwalt, die fast gleichlautenden Klagen eingereicht. Nun wollten sie sich nicht mehr kennen... Nach ca. 2 Stunden hatte die vorsitzende Richterin die Möglichkeit den Sammeltermin aufzuklären. Es ging hier bei allen Verfahren um Unterlassungsklagen. Da Unterlassungsklagen auf die Zukunft gerichtet sind, haben diese keine Aussicht auf Erfolg, da die Beklagte tot wäre und auch in Zukunft nichts mehr sagen oder tun könne. Für mich völlig verständlich, aber nicht für die Kläger! Es ging lediglich noch um vorgerichtliche Kosten von 57 Euro, die "Bornschein" an die Kläger bezahlen müsste.

Die Presse berichtete folgendermaßen:

https://www.rosenheim24.de/bayern/skurriler-prozess-muenchen-yoga-gruppe-verklagt-erben-zweier-mordopfer-7623079.html

Aus Seiten der "Yogaschule" las es sich dann so:

https://www.bornschein-skandal.com/?p=1695

https://yoga-und-synthese.de/aktuelles/zur-sekte-gemacht-zur-sekte-verurteilt-als-menschen-diskriminiert-schauprozess-in-muenchen-am-8-maerz-2017/

18.07.2018, G. Angelika ./. Bornschein, LG, Saal 219, 9:30 Uhr (Zeugin Irene F.)

Die Zeugin Irene F. sagte aus, sie traf Dr. Christine Bornschein 1 x monatlich von September bis Dezember 2014 am Parkplatz des Bioladens in Trudering. Frau F. wohnte damals in der Schweiz.  Am 31.12.2014, trafen sie sich dort und gingen ca. 1 Stunde spazieren. In dieser Stunde erzählte Dr. Christine Bornschein der Zeugin F. die Patientengeheimnisse von ca. 20 Patienten. Unter anderem von der Klägerin Angelika G. "Sie hätte einen fussballgroßen Tumor, ihr Mann wäre schuld, er würde sie schlecht behandeln, etc. etc." Dann hätte Frau Dr. Bornschein ihr erzählt, sie würde 4 Menschen ermorden wollen. Heinz G., Klaus O., an die zwei weiteren kann ich mich nicht mehr erinnern. Und ihr Ehemann, Dr. Wilhelm Bornschein, hätte ihr, Dr. Christine Bornschein gedroht, sie umzubringen, wenn sie nochmals etwas vor Gericht aussagt, was der Familienehre schadet. Dann wollte er noch jemanden ermorden, da erinnere ich  mich auch nicht mehr wer das war. Er hätte sich schon eine Pistole gekauft! Die Richter fragten nach, ob sie diese geplanten Morde der Polizei gemeldet hätte. "Nein, daran hätte sie gar nicht gedacht"... Sie hätte es Herrn Stephan W. gemeldet! (Rechte Hand von Heinz Grill und Verleger seiner Heftchen.) Dann erklärte sie noch ungefragt, sie hätte dieses Gespräch auf Band aufgenommen. Die Anwälte von Bornschein beantragten dieses Band als Beweismittel zuzulassen. Das Band wurde nie vorgelegt.

Der mutmaßliche Doppelmörder sollte als Zeuge kommen. Natürlich kam er nicht. Die Klägerin bestand darauf, dass der Zeuge Klaus O. vernommen wird. Der sitzt bekanntlich in Untersuchungshaft in Frankreich, wegen dem Doppelmord an Dres. Christine und Wilhelm Bornschein.

10.08.2018, P. Yvonne ./. Bornschein, LG, Saal 110, 13:00 Uhr

Ups, hier war ich als Zeugin der Gegenseite geladen. Es ging darum, dass das Urteil gegen Yvonne P., vormals F., durch die Partei Bornschein nicht mehr in den Prozessen verwendet werden darf. Angeblich hätte der Anwalt von "Bornschein" mir das Urteil übergeben. Yvonne hatte im Jahr 2003 im Frankfurter Drogenmilieu nach einem Auftragsmörder gesucht und diesen auch beauftragt:

https://www.mittelbayerische.de/gab-lehrerin-39-mord-an-fpoe-politiker-in-auftrag-20000-art45292.html

https://derstandard.at/1534269/Mordanschlag-gegen-ehemaligen-FPOe-Politiker-Dillersberger-vereitelt

Eine wirklich reizende Gesellschaft. Ich hatte das Urteil an das Justizministerium Baden-Württemberg geschickt und an eine Anhängerin des Heinz Grill, die sich als Spitzel herausstellte. Die wollte ich warnen, das Justizministerium darauf aufmerksam machen, dass diese "Dame" nun Nachhilfeunterricht für Kinder erteilt. Daraufhin wurde ich von Frau P. verklagt und ich darf das Urteil nicht mehr weitergeben. Nun gut, das Nachhilfeinstitut ist jetzt geschlossen.

Fortsetzung folgt...

13.03.2018, Sch. Gotthard ./. Bornschein, LG, Saal 212, 11:30 Uhr

Ich sitze nichtsahnend im Zuschauerbereich, da höre ich meinen Namen aus dem Munde der Zeugin Sophie F.! Sie würde sich nicht trauen auszusagen, da ich sie telefonisch bedroht hätte. würde sie gegen "Bornschein" aussagen, würde ich dafür sorgen, dass sie ihren Job verliert und zukünftig nur noch in der Fabrik arbeiten könne!" Ich stand auf und erklärte, dass ich diese Frau nicht kenne und auch nie angerufen habe. Ich wurde als Zeuge nach Draußen geschickt. Ich saß ca. 1 1/2 Stunden vor der Türe. Als sie sich öffnete, kam die Zeugin raus, verdeckte ihr Gesicht mit der Hand und meinte "Sie kennen mich". Ich musste echt grinsen, nein, ich kannte diese Zeugin nicht. In meiner Aussage bestätigte ich dann diese Frau nicht zu kennen, nie angerufen, geschweige denn bedroht zu haben.

Erst nach der Verhandlung erfuhr ich, dass diese Zeugin aussagte, ich hätte sie schon im Januar 2016 im Auftrag von Frau Dr. Bornschein angerufen und bedroht.

Und nein, ich höre keine Stimmen und erhalte keine Aufträge aus dem Jenseits.

Um was es eigentlich ging, erfuhr ich von befreundeten Zuhörern. Es gab angeblich zwei Seminare im Jahre 2014, von denen Dr. Christine Bornschein sagte, sie hätten nie stattgefunden. Wie üblich hätte Dr. Christine Bornschein vor ihr fremden Leuten unter anderem die Krankengeschichte des Klägers erzählt.

10.10.2018, ab 9:30 Uhr bis 16:00 Uhr, verschiedene Klagen, Fortsetzung März 2017.

Heute waren 13 Klagen zu verhandeln, der ganze Tag war veranschlagt. Wie zum März 2017 ging es um die Unterlassungsklagen ohne Aussicht auf Erfolg. Jeder Kläger hatte 1/2 Stunde. Nur eine einzige Klägerin ging auf den Vorschlag des Gerichts ein, mit einem Vergleich das Drama zu beenden. Die anderen 12 wollten eine Fortführung des Prozesses mit Zeugen! Hä? Keine Aussicht auf Erfolg, da die Beklagte tot ist? Und  natürlich wurde wert drauf gelegt, dass sich die Kläger nicht kennen und keine Sekte sind. Und die Erde ist eine Scheibe.

Ich bin gespannt ob es weitere Verhandlungen in einem offensichtlich erledigten Prozess gibt. Diese Unterlassungsklagen laufen seit 2013. Wieso wehrt man sich  mit Händen und Füßen, diese zu beenden? Gegen eine Tote, ohne Aussicht auf Erfolg?

Die Kläger, mir erschienen sie aggressiv und hasserfüllt, weit entfernt von relaxten Yogalehrern... Einen ganzen Gerichtstag verplempert.


17.10.2018, Michaela F. ./. Bornschein, LG, Saal 219, 11.00 Uhr

Leider konnte ich nicht teilnehmen.

23.10.18,  Frieder B., Zeugin M., in  St. Gallen, 14.00 Uhr

Das Münchner Gericht knickte leider ein und stimmte zu, dass diese Zeugin in der Schweiz vernommen wurden. Auch hier ging es wohl um diese "Fake-Seminare" bei Dr. Christine Bornschein im Jahre 2014. Zu diesen "Fallen-Seminaren" war der Weg aus der Schweiz nicht zu weit, aber für eine Zeugenaussage schon. Über diesen Kläger Frieder B. hätte Dr. Christine Bornschein angeblich auch die übelsten Geschichten erzählt. Was mich betrifft, sagt nun auch diese Zeugin aus, ICH hätte sie bedroht! Ich habe mit dieser Frau Susanne M. ganz sicher nie telefoniert, geschweige denn sie bedroht.

07.11.2018, Rita E. ./. Bornschein, LG, Saal 219, 14:00 Uhr

Ups, ich war nicht anwesend und weiß nicht um was es ging.

27.11.2018, Yvonne P. ./. Bornschein, Amtsgericht, Saal B 106, 11:00 Uhr

Für die Katz, ich kam 5 Minuten zu spät und es war schon vorbei. Keine Ahnung um was es ging. Schade.

Yvonne P. ist allerdings bekannt aus der Presse, die ehemalige Waldorfschullehrerin beauftragte im Jahre 2003 einen Auftragskiller...

https://www.mittelbayerische.de/gab-lehrerin-39-mord-an-fpoe-politiker-in-auftrag-20000-art45292.html

https://rp-online.de/panorama/deutschland/yogaschule-engagiert-killer_aid-8874537

28.11.18, K. Imme./. Bornschein, LG, Saal 219, 9:30 Uhr

Das war mir zu früh. Bin nicht erschienen.

05.12.2018, Bornschein ./. Carmen K., LG, Saal 219, 14:00 Uhr

Der Termin wurde leider kurzfristig abgesagt, der Zeuge Stephan W. wollte nicht mehr aussagen.

19.12.2018, F. Raphelle ./. Bornschein, LG, Saal 219, 13:30 Uhr

Termin wurde abgesagt.

06.02.2019, B. Maria ./. Bornschein, LG, Saal 501, 10.30 Uhr

Dr. Christine Bornschein hätte die Patientenakte der Maria B. an zwei Personen (Heinz Grill-Anhänger) weiter gegeben, um darüber zu meditieren, damit diese Maria B. als Patientin zu ihr zurück kommt. Ups, da erwähnt diese Klägerin, die "Marianne Buchmann" würde hinten sitzen, hätte bei ihr eingebrochen und sie bedroht". Nein, ich habe diese Grillanhängerin niemals bedroht oder Sonstiges. Ich breche auch nirgendwo ein!

07.02.2019 sieben verschiedene Klagen, LG, Justizpalast, Saal  219, 9:00 bis 14:00 Uhr

Wurde leider wegen Krankheit der Richter  abgesagt.

25.02.2019, Heinz G. ./. Bornschein, 13:00 Uhr, Landgericht I, Lenbachplatz 7, Saal 501.

Ja, auch Heinz Grill ist auch unter den Klägern. Standesgemäß ist es wohl die mit dem höchsten Streitwert. Zu diesem Termin waren 5 Zeugen geladen, es erschienen nur zwei. Logisch, auch in diesem Fall hätte ich Zeugen bedroht... Leider musste ich den Gerichtssaal verlassen, da ich selbst als Zeuge in diesem Mammutprozess benannt wurde. Nun gut, mir wurde anschließend berichtet. Ein Zeuge war angeblich "Mediator" zwischen den Parteien, wohl nicht wirklich glaubhaft. Der Zweite wollte wieder nichts sagen, natürlich weil ich ihn bedroht hätte und weil er vom Gericht als "Sekte" abgestempelt wird, Mensch zweiter Klasse und all solchen Unsinn. Dieser "Zeuge" hat diese Show nun zum 2. Male abgezogen. Ich gehe davon aus, er will in Beugehaft genommen werden, damit dann wieder unzählige Interneteinträge und Filmchen davon berichten, dass Zeugen der Grillseite eingesperrt werden. Wie auch in dem anderen Fall bestehen die Kläger auf diesen Zeugen. Was will ich mit einem Zeugen, der nichts aussagen will? Mir zumindest erschließt sich das nicht.    



Der Knaller, die "Rechtfertigung" für die große Grill-Klage hier:

https://heinz-grill.de/spiritualitaet-rechtsprechung/

Hoffe die Richter lesen das! Ein Folgetermin steht leider noch nicht fest.

Das nächste Mal gehe ich ganz sicher nicht mehr aus dem Saal, dieses Spektakel lasse mir nicht mehr entgehen. Live und in Farbe!

18.07.2018, G. Angelika ./. Bornschein, LG, Saal 219, 9:30 Uhr

10.08.2018, Yvonne P. ./. Borschein, LG, Saal 110, 13:00 Uhr

13.03.2018, S. Gotthard ./. Bornschein, LG, Saal 212, 11:30 Uhr

10.10.2018, ab 9:30 Uhr bis 16:00 Uhr, verschiedene Klagen, Fortsetzung März 2017.

17.10.2018, Michaela F. ./. Bornschein, LG, Saal 219, 11.00 Uhr

23.10.18,  Frieder B., Zeugin M., in  St. Gallen, 14.00 Uhr

07.11.2018, Rita E. ./. Bornschein, LG, Saal 219, 14:00 Uhr

27.11.2018, Yonne P. ./. Bornschein, Amtsgericht, Saal B 106, 11:00 Uhr

28.11.18    K. Imme./. Bornschein, LG, Saal 219, 9:30 Uhr –abgesagt/verschoben-

05.12.2018, Bornschein ./. Carmen K., LG, Saal 219, 14:00 Uhr

19.12.2018, F. Raphaelle ./. Bornschein, LG, Saal 219, 13:30 Uhr

06.02.2019, Maria B. ./. Bornschein, LG, Saal 501, 10.30 Uhr

07.02.2019 sieben verschiedene Klagen, LG, Justizpalast, Saal  219, 9:00 bis 14:00 Uhr

25.02.2019, Heinz Grill ./. Bornschein, LG, Lenbachplatz 7, Saal 501,

13:00 Uhr

13.03.2019, G. ./. Bornschein, Videokonferenz mit Italien, kein Zeuge kam. All der Aufwand umsonst!

10.04.2019, K. Imme ./. Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 219, 10:30 Uhr

17.04.2019:

1.      Erika B. ./. Bornschein, LG, Saal 219, 9:15 Uhr

2.      Beate D. ./. Bornschein, LG, Saal 219, 9:45 Uhr

3.      Oliver D. ./. Bornschein, LG, Saal 219, 09:45 Uhr

4.      Dr. W. Günter ./. Bornschein, LG, Saal 219, 11:00 Uhr

5.      E.-G. ./. Bornschein, LG, Saal 219, 11:30 Uhr

6.      Oliver S. ./. Bornschein, LG, Saal 219, 11:30 Uhr

7.      Wolfgang Sch. ./. Bornschein, LG, Saal 219, 14:00 Uhr

8.      Edda O. ./. Bornschein, LG, Saal 219, 14:30 Uhr

9.      N.-B. Gerlinde ./. Bornschein, LG, Saal 219, 15:00 Uhr verschoben

10.  Karsten Sch. ./. Bornschein, LG, Saal 219, 15:30 Uhr

11.  Anna V. ./. Bornschein, LG, Saal 219, 16:00 Uhr

12.  B. Hansjörg ./. Bornschein, LG, Saal 219, 16:30 Uhr

War wohl auch grandios dieser Tag vor Gericht, leider konnte ich nicht teilnehmen. Es ging wohl um Unstimmigkeiten in Rechnungen des gemeinsamen Anwaltes. Unterm Strich geht es hier aber nur noch um "vorgerichtliche Kosten", soweit ich verstanden habe um 57 Euro pro Fall. Dafür wird eine Kammer des Gerichtes einen ganzen Tag lahm gelegt.

24.04.2019, Rita E. ./. Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 219

Wirklich schade, dass ich nicht dabei sein konnte. Zeugin war wieder einmal,  wie in vielen anderen Verfahren auch, Angelika L. Sie wollte nicht aussagen, weil ich sie bedroht hätte! Noch nie hatte ich Kontakt mit dieser Frau. Auch erschließt sich mir der Sinn nicht, warum Kläger Zeugen angeben, die dann nicht aussagen, aber weiterhin auf diese Zeugen bestehen. Worin liegt der Sinn? Hinauszögern der Prozesse?   

Am 07.08.2019 geht es munter weiter:

Imme K. ./. Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 219, 9:30 Uhr  verschoben

Thomas B. ./. Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 219, 10:45 Uhr

Antje Ö. ./. Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 219, 11:30 Uhr abgesagt

Raphelle F. ./. Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 219, 13:45 Uhr

Gabriele H. ./. Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 219, 15:00 Uhr abgesagt

23.08.2019:

Carmen K. ./. Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 219, 9:15 Uhr.

War mir zu früh. Wie mir erzählt wurde, gab es keinen Vergleich der Streit wegen 57 Euro vorgerichtlicher Kosten geht weiter!

Monika M. ./. Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 219, 10:30 Uhr.

abgesagt

Michaela F. ./. Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 219, 11:15 Uhr verschoben

Irene F. ./. Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 219, 13:30 Uhr.

Hier kam es zu einem Vergleich, die Klägerin erhält ca. 200 Euro von den Beklagten, ansonsten trägt jeder seine Kosten selbst.

09.10.2019:

E.-L. ./. Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 219, 9:15 Uhr

Inge F. ./. Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 219, 10:30 Uhr

N.-B. Gerlinde ./. Bornschein, LG, Saal 219, 14:00 Uhr

Hansjörg B. /. Bornschein, LG, Saal 219, 14:45 Uhr.

So ganz verstehe ich nicht um was es hier eigentlich geht, es ist irgendwie ziemlich wirr und irr. Ursprung all dieser "57-Euro-Klagen" sind wohl  Unterlassungsklagen gegen Dr. Christine Bornschein, welche von über 40 Personen, zur gleichen Zeit, durch denselben Anwalt eingereicht wurden. Es wird ständig versucht seitens der Kläger klarzustellen, dass all die Kläger nichts miteinander zu tun haben! "Grins" Diese Klagen wurden dann wohl noch erweitert. Nun erklärten die Richter schon in vielen gleichlautenden Klagen in vielen Terminen, dass die Klagen keine Aussicht auf Erfolg haben, da eine Unterlassungsklage auf die Zukunft abzielt und Frau Dr. Bornschein keine Zukunft mehr hat, auch nichts mehr anrichten kann. Das höre ich schallplattenmäßig von den Richtern seit 2 1/2 Jahren. Ich verstand es beim ersten Mal, die Kläger aus den aktuellen Verfahren offensichtlich nicht. Die Richter versuchen einen Vergleich herbeizuführen, die Partei Bornschein bezahlt 57 Euro vorgerichtliche Kosten (das kapiere ich nicht) an die Kläger, ansonsten Kostenaufhebung. Nur zwei der Kläger vom 9. Oktober gingen darauf ein, bekommen sogar ca. 200 Euro! Nur am Rande erwähnt, die Klagen laufen seit 2013... Ich  möchte gar nicht wissen, was dieser Unsinn beide Seiten schon gekostet hat. Ganz davon abgesehen, dass damit unsere Gericht tagelang beschäftigt werden. Bei den anderen zwei Klägern, die keinen Vergleich wollten, wird das Urteil am 22. November gesprochen. Soweit ich das verstanden habe, müssen sie den Prozess verlieren, da "keine Aussicht auf Erfolg". Verliert jemand einen Prozess, muss er doch auch die Kosten der Gegenseite, also der Beklagten, bezahlen. Da frage ich mich, wieso geht man dieses annähernd 100 %-ige Risiko ein, diesen langjährigen Prozess zu verlieren und dann auch noch die Kosten der Gegenseite und die Gerichtskosten bezahlen zu müssen? Dies dürften einige Zehntausende sein.

Wo liegt der Sinn darin, einen aussichtslosen Prozess fortzuführen? Gibt es vom Grill Fleißbildchen mit Ätherkräften drauf, wenn man nicht "einknickt" und die Prozesse bis zum bitteren Ende durchzieht? Das werde ich wohl nie erfahren. Ich beobachte weiter, nächster Tag des Wahnsinns, 23. Oktober, siehe oben!

Ich sehe ausgemergelte Yogalehrer, klapperdürr, verhärmte, hasserfüllte Gesichter. Woher kommt dieser Hass, auf eine Person, die seit über 4 Jahren tot ist? Brutal erschlagen, eben aufgrund diese Rufmord- und Hetzkampagne, die den Klaus O. meiner Meinung nach so wild machte, dass er in Eskalationsstufe 10 einfach nur noch wie wild zuschlug.

23.10.2019:

M. Friedl ./. Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 219, 9:30 Uhr.

Monika M. ./. Bornschein, Justizpalast, Saal 219, 10:15 Uhr

Imme K. ./. Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 219, 11:00 Uhr

Gabriele H. ./. Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 219, 14:00 Uhr

Hier auch wieder die "57-Euro-Klagen", keine der Klägerinnen ging auf einen Vergleich ein. Das Urteil wird am 22. November gesprochen. Wenn die Kläger die Prozesse verlieren, was eigentlich sein müsste, bezahlen sie die Kosten auch der Gegenseite seit 2013. Wieso gehen diese Leute dieses Risiko ein? Mir ein Rätsel...

29.10.2019, Gotthard Sch. ./. Bornschein, Zeugin Cornelia F.,        

Kreisgericht Toggenburg, 3. Stock, Hauptstraße 21, 9620 Lichtensteig, SCHWEIZ! 9:00 Uhr.

Auch diese Zeugin wurde angeblich mehrmals von  mir bedroht! Es wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Ich frage mich, wann stoppt die Staatsanwaltschaft dieses Treiben? Diesen Missbrauch der Justiz um Gelder zu erpressen? Durchschaut denn die Justiz nicht, was sich hier vor unseren Augen abspielt?

 31.10.2019,   Dr. Gunter A. ./. Bornschein, LG, Justizpalast, Saal 219, 10:00 Uhr.

07.11.2019, Gotthard Sch. ./. Bornschein, Zeugin Susanne M.,       

Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland, Bahnhofstr. 10, 8887 Mels, SCHWEIZ, 14:00 Uhr.

Es werden keine Kosten und Mühen gescheut, scheue Zeugen in der Schweiz vernehmen zu lassen.

13.11. und 14.11.2019, Bornschein ./. Stephan W., LG, Justizpalast, Saal 219, jeweils 09:30 Uhr. 

Der Prozess wurde durch einen Vergleich beendet.